Der Peiniger VII

Nach einer belebenden Dusche fühlte sich Cora wieder etwas besser. Dennoch musste etwas geschehen, dass die Beziehung zu Anton nicht einfach so kaputt ging. Vor dem Spiegel probierte sie einige Kleidungsstücke an, die nach ganz hinten im Schrank lagen, Kleidungsstücke, die sie gern getragen hatte, als sie mit Anton zusammenzog.

Sie war sich selbst ein wenig fremd geworden, aber bei dem nächsten Treffen mit Anton würde sie zeigen, dass sie keine graue Maus ist.

Einige Wochen später war die Untersuchung der Personalabteilung abgeschlossen und man hatte Cora zu einem Abschlussgespräch gebeten.

Frau Spielvogel sowie der Abteilungsleiter der Personalabteilung teilten ihr zunächst mit, dass das Unternehmen aufgrund der weit zurückliegenden Ereignisse keine direkten disziplinarischen Maßnahmen gegen Herrn Frommel verhängen werde. Allerdings werde man sorgfältig prüfen, ob er für die Tätigkeit in der Post geeignet sei. Bei einem noch so geringen Anlass werde man Herrn Frommel abmahnen und gegebenenfalls kündigen, hieß es. Um dies zu vermeiden, werden „integrative Maßnahmen“ diskutiert. Man stelle sich daher vor, dass Herr Frommel sich bei den Damen entschuldigt, um weitere Konflikte oder gar Handgreiflichkeiten zu vermieden.

Bei Frau Zahn hatte sich Manfred Frommel bereits schriftlich entschuldigt, nicht zuletzt, weil sie sich derzeit in psychischer Behandlung befand. Offensichtlich hatte Frommel sie von allen Frauen am heftigsten belästigt.

Cora entschied sich, eine schriftliche Entschuldigung anzunehmen, auch wenn die Personalabteilung eine persönliche Entschuldigung bevorzugt hätte.

Wenige Tage später traf die Entschuldigung bei ihr ein, und obwohl sich Manfred Frommel alle Mühe gab, sich zu entschuldigen und zu bekräftigen, dass er jetzt ein anderer sei, umso mehr Abscheu empfand sie für ihn.

Ihre innere Leere hing auch damit zusammen, dass Anton während ihrer Abwesenheit einen Großteil seiner Sachen aus der gemeinsamen Wohnung mitgenommen hatte. Schon deshalb konnte und wollte sie Frommel nicht vergeben, auch wenn er sicher nicht allein für die Trennung verantwortlich war. __________________________________________________________________

Abends telefonierte Cora ausgiebig mit ihrer Freundin Sabine. Die beiden unternahmen nicht mehr so viel gemeinsam, seit Cora und Anton zusammengezogen waren, aber es verband sie eine lange gemeinsame Freundschaft, die in die Schulzeit zurückreichte.

Sabine baute Cora ein wenig auf und sagte: „Natürlich tut mir das leid mit Euch beiden. Vielleicht renkt sich das alles wieder ein. Sollst mal sehen, er wäre nicht der erste Kerl, der wieder zurückkommt.“

Cora liebte Sabines schnörkellose Art: „Wie sieht es denn bei Dir momentan aus?“

„Ich habe mich gerade von Michael getrennt. Du weißt ja, dass ich es nie lange mit einem aushalte – oder umgekehrt. Ich werde am Wochenende mal auf die Piste gehen. Du kannst ja mitkommen. Das ist gut für’s Selbstbewusstsein.“

„Das ist keine schlechte Idee. Wir telefonieren vorher noch, wann wir uns treffen, okay. Ich werd’ jetzt mal Schluss machen. Ich will noch ein Bad nehmen.“

„Bis Samstag, ich freue mich riesig!“ ___________________________________________________________________________

Cora hielt noch eine Weile den Hörer in der Hand, bis sie das Signal des Freizeichens zu stören begann. Sabine – wie viele Jahre waren vergangen, ohne dass sie etwas gemeinsam unternommen hatten. Ganz unbemerkt hatte sich Anton zwischen alles gedrängt, was Cora so einzig machte: Freunde, Erlebnisse, Hobbys - einfach alles Eigenständige.

Cora spürte, wie sie zu neuem Leben erwachte. War es am Ende gar nicht Frommel, sondern Anton, der in ihr so viel hatte absterben lassen an Träumen, an Hoffnungen und Wünschen?

Während sie badete, genoss sie erstmals die Zeit ohne Anton, völlig ohne Angst, ihn zu enttäuschen, ohne Reue.

Ja, so musste das Leben sein. Freiwillig sollte man geben, keine Zwänge eingehen. Über die Liebe zu Anton hatte sie die Liebe zu sich selbst beinahe vergessen, und ihre Energie war verblasst wie bei einem sterbenden Stern.

Forstsetzung folgt.

26.12.06 10:53

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen