Der Peiniger V

Als Cora am nächsten Morgen erwachte, fühlte sie sich bleiern, ausgezehrt und hatte völlig verquollene Augen. Ihre perfekte Welt war eingestürzt, Anton, den sie mehr als alles andere auf der Welt geliebt hatte, es ihm aber nicht zeigen konnte, hatte sie verlassen.

Innerlich ausgebrannt und zerstört, rief sie in der Firma an und meldete, dass sie heute krank sei.

______________________________________________________________

Am Wochenende nahm sie allen Mut zusammen und rief bei den Eltern ihres Freundes an, wo sie ihn vermutete:

„Gunthermann …“. Antons Mutter war am Apparat.

„Hallo, hier ist Cora, ist Anton da?“

„Der will nicht mit Dir sprechen. Ich weiß ja nicht, was da zwischen Euch vorgefallen ist, und es geht mich auch nichts an, aber wir möchten hier keinen Telefonterror, dass das ein für alle mal klar ist!“

„Ich will doch nur …“ – Aufgelegt.

Cora schrieb Briefe an Anton, die sie wieder zerriss. Am Sonntag sah sie noch immer ziemlich fertig aus, aber sie hatte einen Brief geschrieben, in dem sie Anton um eine Aussprache bat – mehr nicht. Das solle sie ihm Wert sein, sie anzuhören.

__________________________________________________________________

Am Montagmorgen fuhr sie bei Antons Elternhaus vorbei, um den Brief persönlich einzuwerfen.

Anschließend im Büro wurde sie von ihrer Kollegin Tanja gleich überfallen: „Wie geht es Dir? Wieder fit? Du hast letzte Woche wirklich elend ausgesehen, lag es am Kantinenessen? Du hättest auf mich hören sollen und die Pizza …“

„Tanja, bitte! Ich habe Kopfschmerzen, aber bin soweit wieder an Bord. Bitte sei so nett und gib mir alle Informationen, die am Freitag gekommen sind. Wir müssen bis morgen die Präsentation fertig haben und bis Donnerstag das Meeting mit Plambeck & Simmens wegen der neuen Werbestrategie vorbereiten. Wichtig ist, dass wir keinesfalls das Budget überziehen. Kannst Du mir alle relevanten Daten bis heute Mittag zusammenstellen? Ich muss zur Personaldirektion.“

Während sich Cora in Richtung Personalabteilung in Bewegung setzte, hörte sie Tanja zuerst laut „Klar, wird erledigt“, danach zu sich selber sagen: „Personaldirektion?“

Fortsetzung folgt.

24.12.06 12:23

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen