Träume

Träume sind wie Luftballons,                               

Bunt und süß wie Fruchtbonbons,

Zum Himmel schweben Sie hinauf

Und nehmen leise ihren Lauf,

Schrauben sich zum Himmelszelt,

Bereichern die reale Welt.

 

Doch oftmals gibt es einen Knall

Ein Traum verstirbt im freien Fall.

Wenn ein Traum zu Ende geht,

Wird auch Hoffnung fortgeweht.

Ein Wesen fühlt sich krank und schwach,

Entschlossenheit lässt spürbar nach.

Mit Energie und Antriebskraft

Hat mancher Traum es doch geschafft.

Er wurde wach, er wurde wahr

Und kam dem Himmel ach so nah.

Für Träume ist nie zu spät,

Mit Glück werden sie Realität.

Sternschnuppe887, 2008

 

21.5.08 07:58

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen